Matthias Posch – Obing

Matthias und Christine Posch haben ihren Hof 1992 von Christines Eltern übernommen und ihn zehn Jahre lang konventionell geführt. Während dieser Zeit sind sie mit Homöopathie und effektiven Mikroorganismen in Kontakt gekommen, was ihr Weltbild komplett verändert hat. Kurz darauf entschieden sich die beiden, ihren Hof umzustellen.

„2002 siedelten wir unseren Hof auf die grüne Wiese aus, bauten einen neuen Laufstall nach Biorichtlinien und begannen 2004 mit der Umstellung auf Bio. Seit 2006 sind wir ein anerkannter Biobetrieb“, erklärt der Demeter-Bauer.

„Auf den Acker steht Wintergerste, Winterweizen, Roggen, Dinkel, Braugerste, Hafer für Barnhouse, Sommergerste Hafer Erbsengemenge, Körnermais und Buchweizen. Versuche machen wir mit Speisesenf und Winterraps. Alle Früchte werden mit Untersaat und zum Teil mit Leindotter pfluglos angebaut. Es wird darauf geachtet, den Acker immer grün zu halten um Humus aufzubauen“, erklärt uns Matthias.

Neben dem Ackerbau betreibt die Familie mit vier Kindern auch Tierhaltung. Neben 20 Ammenkühen besitzen sie 150 Färsen zur Mast für Chiemgauer Naturfleisch.

Den Hof führen sie als Haupterwerbsbetrieb und haben neben Auszubildenden auch immer wieder Praktikanten auf ihrem Hof. Zudem kommen jedes Jahr Waldorfschüler für ihr Landwirtschaftspraktikum auf den Betrieb, auf dem Matthias und seine Familie auch spirituelle Vorträge und Seminare sowie Heilmethoden anbieten. Mehr Infos dazu findet ihr auf der Homepage des Hofes.