Was unsere Landwirte für ihre Böden tun

Die Erhaltung eines gesunden Bodens wird in der Landwirtschaft immer öfter zum Problem. Durch intensive Bewirtschaftung und Einsatz von Agrochemie wird die Humusschicht weniger. Doch genau diese ist für einen langfristig fruchtbaren Boden ausschlaggebend.

Obwohl unsere Barnhouse Partner-Landwirte auf Agrochemie verzichten, müssen auch sie sich aktiv für den Erhalt der Humusschicht einsetzen. BIOLAND-Bauer Hans Reichl nutzt dafür eine sogenannte Sommerbegrünung. Diese setzt sich aus vielen verschiedenen Saaten zusammen. So findet man in der Mischung unter anderem Klee-Sorten, Phacelia, Gelbsenf, Ölrettich, Gartenkresse und Sonnenblumen.

Der Senfanteil sorgt dabei für eine schnelle Bodenbedeckung, während Saaten von Ölrettich und Phacelia für eine gute Durchwurzelung zuständig sind. Dadurch bleiben die Felder lebendig und bilden für Regenwürmer, Bienen und Co. die perfekte Nahrungsmöglichkeit.

Am Ende wird aus der Sommerbegrünung Humus, welcher wiederum den Boden auf ökologisch sinnvolle Art langfristig fruchtbar macht.

Im darauffolgenden Jahr wird auf dem Feld von Hans Reichl dann wieder unser Barnhouse-Hafer wachsen. Doch bis es soweit ist, haben Bienen und Co. die Möglichkeit sich auf dem Feld auszubreiten und genug Nahrung zu finden.