---Zurück

Geschenke der Natur:

Hafer und Dinkel


 

Bio-Getreide - Das Herz unserer Krunchys

Wir backen unser Knuspermüsli aus wertvollem Vollkorn-Hafer und Vollkorn-Dinkel, den wir hauptsächlich von zwei sehr traditionsreichen Mühlen in Süddeutschland beziehen.

Die Naturkornmühle PrimaVera hat wie Barnhouse ihren Sitz im oberbayrischen Mühldorf und begleitet uns nun schon seit sehr vielen Jahren.

Die Schapfenmühle ist in Ulm beheimatet, blickt auf eine über 550-jährige Geschichte zurück und ist damit dort das älteste, noch produzierende Unternehmen.

Beide Mühlen verarbeiten für uns Getreide, das zum überwiegenden Teil aus Süddeutschland bzw. Bayern stammt. Was bedeutet hier "zum überwiegenden Teil"? Die Verfügbarkeit von Bio-Getreide ist natürlichen Schwankungen unterworfen. Und wenn nun z.B. eine erhöhte Nachfrage gleichzeitig mit einer schlechten Ernte zusammenfällt, reichen die vorhandenen, regional erzeugten Mengen einfach nicht mehr aus und wir müssen zertifiziertes Getreide aus anderen Teilen Deutschlands oder Europas beziehen - natürlich immer in 100% Bio-Qualität.

Seit 1. Juli 2014 ist Barnhouse offizieller BIOLAND-Verarbeiter und fördert damit den heimischen ökologischen Anbau.

Ab der Ernte 2015 beziehen wir einen Teil unsere Getreides aus unserem eigenen Regionalprojekt. Alle Informationen finden Sie hier.


Zertifikate:


Naturkornmühle PrimaVera, Mühldorf

 

Produktsicherheit und Rückverfolgbarkeit definieren die Qualität des Getreides, das wir von PrimaVera beziehen. Die Qualitätssicherung beginnt dabei bereits auf dem Feld. Die intensive Betreuung der Landwirte, die Absicherung der Lagerung und des Transportes stellen eine einzigartige Qualitäts- und Herkunftsgarantie dar.

Der direkte Kontakt, die Beratungsleistung, aber auch die Überprüfung der Qualitätsanforderungen führen zu einer offenen, vertrauensvollen und langjährigen Partnerschaft mit den Landwirten. 1988 entstand die PrimaVera Naturkorn Mühle durch die Zusammenlegung der beiden Handwerksmühlen Löffl+Holzner (Stepfenmühle in Dorfen) und der Kobler Mühle (Sägmühle in Tann).

Von der Sägmühle in Tann gibt es erste Aufzeichnungen aus dem 17. Jahrhundert, die Stepfenmühle in Dorfen wurde erstmals 1481 urkundlich erwähnt. Diese Jahrhundertealte Tradition fortzuführen war das erklärte Ziel der beiden Müller Holzner und Kobler. 1990 wurde die ehemalige Walzmühle in Mühldorf erworben und aufwändig modernisiert.

 


Schapfenmühle, Ulm

 

Die Wertekette als Symbol für Qualität und Vertrauen ist einzigartig und wurde zu einem Markenzeichen der SchapfenMühle. Sie definiert den konsequenten Prozess von der Saatgutauswahl über die Ernte bis hin zum Endprodukt. Dadurch ist die lückenlose Rückverfolgbarkeit bis zum Anbau garantiert.

Spezielle Anbauverträge garantieren die Qualität der Endprodukte bereits bei der Rohstoffgewinnung – so ist nicht nur die Produktqualität, sondern auch eine transparente Rückverfolgbarkeit bis zum Anbaufeld garantiert.

Mühlin unter den Fischern am Fischertor: Unter diesem klangvollen Namen wird die heutige SchapfenMühle 1452 erstmals urkundlich erwähnt. Sicher ist jedoch auch, dass sie wesentlich älter ist. In der Gesetzes- und Verordnungssammlung der Stadt Ulm, dem „Roten Buch“ von 1440 ist von der „Wittingers Mühle“ die Rede und dieser Heinrich der Wittinger aus dem Staufergeschlecht war wohl der erste „Full-Service-Anbieter“ seiner Zeit für die Bauern, Bäcker und Hausfrauen, die zu ihm kamen, um Korn mahlen zu lassen.

Doch die Geschichte der SchapfenMühle geht noch weiter zurück. Es gilt ebenfalls als gesichert, dass bereits im 11. Jahrhundert, also zur Zeit der Königspfalz, am Fischertor an die Mauern der Pfalz angelehnt, ein Müller sein Handwerk betrieben hat und noch heute geht die Staufermauer durch die ehemalige Mühle hindurch.

Heute ist die Schapfenmühle ein hochmoderner Betrieb, der Tradition und Innovation vereint. So betreibt die Mühle den mit 116 m höchsten Getreidesilo der Welt!


Kleine Warenkunde

Hafer

Hafer ist eine Planzengattung in der Familie der Süßgräser. Er unterscheidet sich im Vergleich zu anderen Getreidearten in der Form des Fruchtstandes. Dieser wird beim Hafer als Rispe und nicht als Ähre ausgebildet. Hafer wird zum großen Teil als Sommergetreide im zeitigen Frühjahr gesät. Er gilt als Gesundungsfrucht, da sich in ihm viele Getreideschädlinge nicht vermehren.

Hafer gehört zu den „jüngeren“ Getreidearten und wird seit der Bronzezeit kultiviert. Vor allem die Germanen schätzten den Hafer, der gut in kühl-feuchtem Klima gedeiht. So gehörte Hafergrütze und Haferbrei (Porridge) Jahrhunderte lang zur Ernährung Mittel- und Westeuropas. Heute ist  das Haferflockenmüsli an ihre Stelle getreten.

"Hafer ist ein einzigartiges Konzentrat an Nähr- und Heilstoffen, so reich, so stark, so belebend. Er spendet Wärme und Energie wie kaum ein anderes Getreide!", schreibt Ingeborg Münzing-Ruef in ihrem wunderbaren Kursbuch der gesunden Ernährung. Mit 100g Haferflocken kann schon der Tagesbedarf an sechs der acht lebenswichtigen ("essentiellen") Aminosäuren gedeckt werden - zusammen mit Milch ist das Eiweißangebot komplett. Hafer enthält einen hohen Anteil an ungesättigten Fettsäuren, allen voran Linolsäure, die Herz und Gefäße schützt. Das wertvolle Vitamin B1, Thiamin, ist nicht nur in hohem Maße vertreten, es bleibt auch bei der Herstellung von Flocken zu 80 % erhalten. Kein Wunder also, dass wir unser Krunchy aus diesem Schatz der Natur backen!

 
 

Dinkel

Dinkel ist ein sehr altes Getreide, das erst in den letzten 20 bis 30 Jahren – vor allem durch die Bio-Szene – wiederentdeckt wurde. Die mittelalterliche Heilkundlerin Hildegard von Bingen nannte schon im 11. Jahrhundert 17 Vorzüge dieses Getreides. Heute sind viele der von ihr genannten Wirkungen wissenschaftlich belegt.

Als unverfälschtes Urgetreide besitzt Dinkel einen hohen Gehalt an Ballaststoffen, Spurenelementen und Vitalstoffen wie hochwertige Eiweiße und komplexe Kohlenhydrate. Er ist reich an den Vitaminen A, E, B1, B2 und Niacin. Mit einem hohen Gehalt an Kieselsäure regt er das Denkvermögen an. Zudem enthält Dinkel viele Aminosäuren, die im Körper die Produktion heiter stimmendender Hormone anregen.

 
Die Inhaltesstoffe unterliegen den natürlichen Schwankungen. Nährwerte errechnet.