Lebendige, blühende Felder

 


Momentan wächst und gedeiht, grünt und blüht es auf den Barnhouse-Feldern, dass es eine reine Freude ist. Lebendige Felder ohne Agrochemie - und unsere Bio-Bauern begeistern sich für die blühende Vielfalt, die anderswo gar nicht gern gesehen und "weggespritzt" wird.
 Diese Augenweide ist auch eine echte Bienenweide, die von den immens wichtigen Insekten ebenso begeistert angenommen wird. "Bio" ist auch deshalb so viel mehr als das, was man im Bioladen in den Einkaufskorb - es ist Wirtschaften mit der Natur, nicht gegen sie.

Partner-Landwirt Hans Reichl fasst seine Freude in folgende Worte: "Momentan kann man den Pflanzen auf dem Feld förmlich beim Wachsen zusehen. Als ich gestern den Dinkel und den Hafer besichtigt habe, konnte ich die Kraft der Natur sehen und spüren. Ein schönes Gefühl. Auf den Bildern, die ich mitschicke, sind im Dinkelfeld die Kornblumen zu sehen, die friedlich inmitten der Hauptkultur "koexistieren" dürfen, ohne den Ertrag zu beeinträchtigen. Auf dem zweiten Bild ist ein Feldrand mit ganz viel Kamille. Wenn mir Kamillentee auch nur ein bißchen schmecken würde, würde ich sofort die Blüten ernten und trocknen. Und schlussendlich noch ein Foto von der Heuwiese, auf der die Schafgarbe gerade blüht. Auch sehr gesund und die mag ich auch!"

Hilarius Häußler ist einer von vierzehn Partner-Landwirten, die das "Zwei-Nutzen-Feld" in diesem Jahr testen. Hier wächst nicht nur Barnhouse-Hafer, sondern auch Leindotter mit seinen gelben Blüten. Was so wunderschön aussieht, hat auch ganz handfeste Vorteile, denn Leindotter ist nicht nur Bodenverbesserer und eine für die Bienen wichtige Blühpflanze, sondern liefert auch wertvolle Ölsaat. 

"Dieses Feld ist eine richtige Augenweide mit den Mohn- und Kornblumen.", schreibt auch Barnhouse Partner-Landwirt Sepp Wasmeier und schickt uns ein paar Bilder von einem seiner Felder.

 

Kleine Bildergalerie