Barnhouse wächst weiter!

 

Liebe Kundinnen und Kunden, liebe Freunde,

 

Die Treue der Krunchy Fans stellt uns vor ungeahnte Herausforderungen.

Wer hätte 1998 (als wir in Mühldorf neu gebaut haben) gedacht, dass einmal so viel Bio-Knuspermüsli gegessen wird? Nicht einmal ein Areal von 10.000 qm mit zwei 40m langen Backstraßen, die im Dreischichtbetrieb laufen, reicht aus, um den Bedarf an Krunchy zu stillen!

Jetzt kommen zwei weitere Backstraßen dazu – eine davon ausschließlich für die Krunchy Riegel*.


 

Am 10. August sind bei uns die Bagger angerückt, um dafür Platz zu schaffen. Am Ende der Woche waren die Fundamente gegossen. Inzwischen stehen schon die ersten Wände für die neue Verladerampe. Ein weiterer Anbau wird neue Stationen für die flüssigen Rohstoffe aufnehmen, die später vollautomatisch den Trocken-Rohstoffen wie z.B. Bio-Haferflocken und Reis-Crispies zugeführt werden können. Neu ist auch eine so genannte CIP-Reinigung (cleaning in place). Was so technisch klingt, macht für uns so vieles leichter, weil die Produktionsanlagen dann zum überwiegenden Teil automatisch gereinigt werden.

Damit können sich unsere Mitarbeiter noch besser auf das Wesentliche konzentrieren: Für Euch perfektes Krunchy zu backen!

 

>> Bilder von der Baustelle gibt's hier! <<


 

*Die neue Riegel-Backstraße

Als wir 2012 mit der Riegel-Produktion gestartet haben, wussten wir noch nicht, ob die Krunchy-Riegel sich einen Platz im Rucksack und im Schulranzen unserer großen und kleinen Kunden erobern würden. Also haben wir klein angefangen: etwas mühsam, aber wirkungsvoll – mit viel Herz, aber auch mit sehr viel Handarbeit!

 

Aufgrund der großen Nachfrage sind die bestehenden Backstraßen mit der Herstellung von Krunchy voll ausgelastet. Die Nachfrage nach unseren Riegeln erfordert durchaus eine eigene Riegel-Spezial-Backstraße mit angeschlossener Verpackung , d.h. eigentlich ist sie schon lange überfällig! Teilweise mussten die Krunchy-Riegel-Regale in den Läden leer bleiben. Das tut weh!

Aber ganz so schnell, wie ein Krunchy-Riegel verputzt wird, lassen sich so große Projekte dann doch nicht umsetzen. Daher wird unter absolutem Hochdruck gearbeitet. Im September sollen bereits die neuen Anlagen einziehen. Der Betrieb wird im Lauf von ca. vier Wochen parallel zum Betrieb auf den „alten“ Backöfen geübt.

Und wenn alles klappt, wird ab Oktober mit neuen Kapazitäten produziert.

 

Kühlen mit Grundwasser: Unser nächster Schritt beim Energiesparen

Zusätzlich zu unserer leistungsfähigen Solaranlage auf dem Firmendach machen wir den nächsten Schritt in Richtung Autarkie vom Strom und dem Einsatz regenerativer Energien. Aktuell bohren wir zwei Entnahmebrunnen zum Grundwasser. Das 9 bis 10°C kalte Wasser wird dann zukünftig über einen Wärmetauscher geführt, der die Frischluft für unsere Produktionsräume kühlt. Denn unser Krunchy gelingt am allerbesten bei ganzjährig konstanten Raumtemperaturen. Da freuen sich auch unsere Bäcker, denn bei bald vier Backstraßen kann man sich vorstellen, dass es hier ganz schön warm werden kann!

Bei diesem Prozess erwärmt sich das entnommene Grundwasser natürlich. Diese Wärmeenergie lassen wir nicht ungenutzt, entziehen sie dem Wasser wieder und verwenden sie zur Unterstützung von Heizprozessen.

Nachdem uns das Grundwasser so wertvolle Dienste geleistet hat, schicken wir es wieder über einen sogenannten Schluckbrunnen zurück ins Erdreich - in unveränderten Zustand und in seiner ursprünglichen Temperatur. Das freut die Natur.

 

Schweres Bohrgerät

Für die Brunnenbohrung ist nun am 30. September schweres Bohrgerät angerückt. Gebohrt wird bis in eine Tiefe von 20 Metern, wobei das Gewicht des Bohrgeräts von 8 bis 12 Tonnen genutzt wird, um die Rohre in den Boden zu treiben. Fotos hierzu gibt's in unserer Bilderserie unten.


 

Aktuelle Bilder von der Barnhouse-Baustelle